Rechtliches

Rechtliches für Unternehmen betrifft vor allen die Registrierkassenpflicht und das Umsatzsteuergesetz. Die Umsatzgrenze für Unternehmen liegt bei 15.000 € Nettoumsatz/Jahr. Liegt man darunter, darf man aber auch nicht über 7.500 € Barumsätze kommen, sonst benötigt man die Registrierkasse mit Signatureinheit. Näheres für österreichische Unternehmen bei der WKÖ.

Für Vereine sind diese Pflichten sehr unterschiedlich. Daher wird hier auf die Broschüre für Vereine und Steuern vom BMF verwiesen.

Die Kasse ist jedoch nicht nur für Vereine und Unternehmen gedacht, sie kann auch im privaten Bereich eingesetzt werden. Hat jemand ein „offenes Haus“, also häufig Freunde bei sich, kann die finanzielle Belastung schnell zu viel werden.

Ohne Signatureinheit wird nur die KASSE O verwendet.

Betreibt man die Kasse im privaten Bereich, sollte man auch einiges beachten, damit die Finanzpolizei nicht eines Tages vor der Tür steht.

Tipps zur Verwendung der Kasse im privaten Bereich
  1. Schreib auf die Getränke- und Speisekarte den Zusatz „Preise sind ungefähre Einkaufspreise“. Noch besser ist es, keine Preise auf die Karten zu schreiben.
  2. Halte die Preise immer unter 131% des durchnschnittlichen Einkaufspreises. Das heißt, nicht mehr als 30% aufschlagen.
  3. Auch wenn ihr keine Bons ausdruckt! Schreibt im Feld Bonfußzeile folgendes rein:
    Kein Rechnungsbeleg!<br>Einkaufsliste für Mitglieder.<br>Ungefähre Einkaufspreise.
    Das <br> bewirkt einen Zeilenumbruch.
  4. Jedes Mitglied des Freundeskreis / Verein / Klub bestätigt Fragenden, dass er selbst die konsumierten Artikel nächstes Mal mitbringt. Mit dem Zusatz: Oder ich bitte ein anderes Mitglied darum.
  5. Trennt unbedingt das Servieren vom Kassieren. Also niemals bei jedem Getränk Geld entgegennehmen. Unter anderem verwendet ihr die Kasse um diese zwei Vorgänge völlig zu trennen.

Jedes Mitglied sollte sich diese 5 Tipps auch durchlesen.
(Im nüchternen Zustand)
derSponsor

PS: Jeder kann sich völlig kostenlos bei jeder bestehenden oder neuen Kasse anmelden. Der Kassenbetreiber muss ihm oder ihr allerdings danach die Rechte hochsetzen, um die Kasse einsehen zu können.

Bei neuen Kassen ist das erste Mitglied automatisch der Kassenbetreiber.

Rechtlicher Tipp zur Fernsehgebühr