GIS Melde Dich einfach ab

Die österreichische Fernsehgebühr musst Du nicht unbedingt bezahlen, wenn kein Teil einer Empfangsanlage (Antenne oder SAT-Spiegel) sichtbar oder Dir nicht eindeutig zuzuordnen ist. Kabelbetreiber geben der GIS keine Daten.

Melde dich einfach online ab.

Oder mit Formular.
Keine Angst vor den Drohungen. Nur Mut.

Warum kann nichts passieren?

Weil die GIS Gebühren Info Service GmbH keinerlei Möglichkeiten hat.
Kommt jemand vorbei von der GIS (meist Pensionisten, die das als geringfügig Beschäftigte machen), lass sie nicht rein. Sag ihm nichts. Gar nichts. Nur dass er/sie verschwinden soll.

Du bekamst einen Rsb – Brief von der GIS?
Kein Problem. Schreib ein formloses Email. Darin steht, dass Du keinerlei Rundfunkempfangsanlagen betreibst. Aus fertig. Das genügt.
Anworten ist jedoch wichtig, weil sonst wegen Nichtbeantwortung ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet wird (€100.– Strafe).

Warum kann die GIS nichts machen?
Weil im Rundfunkgebührengesetz (RGG) steht, dass die Überprüfung über die Richtigkeit Deiner Angaben die örtliche BH oder das Magistrat in Städten überprüfen müsste. Diese wiederum müsste sich der Fernmeldebehörde bedienen, die aber nur Zutritt zu Sendeanlagen hat, nicht jedoch zu Empfangsanlagen. Weder die Fernmeldebehörde noch die BH’s und Magistrate leisten diese gesetzliche Amtshilfe für die GIS, weil sie wissen, dass es sinnlos ist.

Die Polizei ist nicht zuständig, daher von einer derartigen Amtshandlung ausgeschlossen. Sollte ein übereifriger Beamter das ignorieren, dann sag ihm: Laut §6 Absatz 5 des RGG sind sie nicht zuständig.
Und lass auch ihn nicht rein. Punkt aus.

Technische Ortung einer Empfangsanlage
Immer wieder hört man das Märchen, die Fernmeldebehörde hätte die technische Möglichkeit einen Empfänger zu orten.
Das ist völliger Unsinn.
Wie werden Einschaltquoten festgestellt?

ORF – Karte
Darauf solltest Du allerdings verzichten, wenn Du keine GIS – bezahlst. Wenn Du das Staatsfernsehen nutzen willst, dann stream es via Internet.

Die Privatsender bieten inzwischen sowieso ein besseres Programm.